Menu
Post Image
März 17, 2020

Coronavirus: Informationen und Massnahmen für UK Arbeitgeber


Coronavirus: Informationen und Massnahmen für UK Arbeitgeber

 

Obwohl die Anzahl der gemeldeten Fälle von Coronavirus in Großbritannien gering ist, entwickelt sich die Situation schnell weiter. Das Virus birgt eine Reihe von Risiken, die Arbeitgeber berücksichtigen müssen, und es ist wichtig, dass Arbeitgeber gegenüber ihren Mitarbeitern eine Sorgfaltspflicht haben und angemessene Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit und Sicherheit ihrer Belegschaft einsetzen sollten. Dieses Merkblatt bietet generelle Information. Arbeitgeber sollten bei geplanten Maßnahmen rechtliche Beratung suchen.

Coronavirus (COVID-19)

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärt, dass Coronaviren (CoV) einer großen Familie von Viren angehören, die Krankheiten verursachen, die von Erkältungen bis zu schwereren Krankheiten wie SARS (Severe Acute Respiratory Syndrome) reichen.

Die Symptome

Die Symptome sind Fieber, Husten und Atemnot. Manche Menschen haben nur leichte Symptome und erholen sich schnell, während die Infektion in anderen Fällen zu einer Lungenentzündung führen kann. Die Symptome können bereits 2 Tage nach der Infektion oder 14 Tage nach der Infektion auftreten.

Das Virus

Das Virus ist von Mensch zu Mensch übertragbar:

  • direkter Kontakt mit einer Person, während sie ansteckend ist
  • Tröpfcheninfektion – etwa beim Husten und Sprechen
  • Berühren von Gegenständen oder Oberflächen, die durch Husten oder Niesen einer infizierten Person kontaminiert wurden

Vorsichtsmaßnahmen

Fürsorgepflicht des Arbeitgebers

Die Arbeitgeber sind gegenüber ihren Arbeitnehmern zur Fürsorge verpflichtet, indem sie sie nicht unnötigen Risiken aussetzen. D.h. es müssen alle erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden.

Ihre Sorgfaltspflicht in Bezug auf Coronavirus kann je nach den spezifischen Umständen eines Mitarbeiters unterschiedlich sein, z. B. wenn dieser älter ist oder bereits an Grunderkrankungen leidet.

Wohlbefinden

Bedenken Sie, dass Ihre Mitarbeiter wegen des Virus besorgt und beunruhigt sind. Neben der Sorgfaltspflicht zum Schutz der Gesundheit und Sicherheit müssen Sie auch deren Wohlbefinden berücksichtigen. Ziehen Sie bereits vorhandene Initiativen zum Wohlbefinden Ihrer Mitarbeiter in Erwägung z. B. durch ein Mitarbeiterhilfsprogramm.

Geschäftsreisen

Die Regierung Grossbritanniens rät von allen nicht unbedingt erforderlichen Reisen ab. Die aktuelle Information in UK finden Sie unter folgendem Link. Hier

Die Informationen werden stets überprüft. Alle Informationen und insbesondere die Länderliste unterliegen ständigen Änderungen.

Wenn ein Mitarbeiter einen bestätigten Fall von Coronavirus hat, oder wenn ein Mitarbeiter Symptome hat und sich selbst isoliert

Mitarbeiter die einen bestätigte Fall von Coronavirus haben, ein Fieber entwickeln oder einen neuen Husten haben, sollten sich selbst isolieren. Die Regeln in Bezug auf das Krankengeld (SSP) wurden zeitweise geändert, um Arbeitnehmern die vom Ausbruchs des Coronavirus betroffen sind zu helfen. Die Regierung verkündete im letzte Woche bekannt gegebenen Finanzplan 2020, dass Krankengeld von nun an ab dem ersten Krankheitstag zu zahlen ist.

Die Regierung wird das Krankengeld zeitweise verlängern:

  • Personen die aufgrund von Selbstisolierung nicht zur Arbeit kommen können
  • Personen die sich um Personen mit COVID-19 Symptomen kümmern und sich selbst isolieren müssen

Um einen Krankenschein zu erhalten können Arbeitnehmer, anstatt den Arzt aufzusuchen, von nun an bei 111 anrufen.

Der Finanzminister wies ebenfalls darauf hin, das die Regierung Krankengeldkosten bis zu 14 Tagen für Unternehmen mit weniger als 250 Arbeitnehmern tragen wird. Ein Zuschuss von £2bn wird an die Unternehmen zur Verfügung gestellt, die aufgrund von Krankheitsgründen das Nachsehen haben.

Arbeitgeber, die Bedenken hinsichtlich der Gefährdung eines Arbeitnehmers haben

Wenn Sie Bedenken hinsichtlich eines nicht symptomatischen Mitarbeiters haben (z. B. eines Mitarbeiters, der kürzlich aus einer betroffenen Regionen zurückgekehrt ist, aber keine Symptome aufgewiesen hat, oder wenn bekannt ist bzw. vermutet wird, dass der Mitarbeiter Kontakt zu einem Infizierten hatte), wird aus Vorsichtsgründen eine kurze Quarantäne empfohlen.

Wenn Sie sich vorsorglich dafür entscheiden, Mitarbeiter zu suspendieren oder zu vereinbaren dass sie von zu Hause arbeiten, sollte die volle Gehaltszahlung erfolgen, es sei denn, Sie haben vertragsmässig das Recht die Bezahlung zu suspendieren (was unwahrscheinlich ist).

Mitarbeiter, die sich aufgrund von Bedenken weigern, zur Arbeit zu kommen

Wenn ein Mitarbeiter über eine Infizierung besorgt ist und sich daher dem Arbeitsplatz fernhält, empfiehlt ACAS, sich um das Anliegen des Mitarbeiters zu kümmern und ihn zu beruhigen. Ihre Reaktion darauf sollte vom tatsächlichen Risiko an Ihrem Arbeitsplatz abhängen. Dies ist für jeden Arbeitgeber unterschiedlich und hängt von bestimmten Umständen ab und ob ein reales Expositionsrisiko besteht. Sie können sich dafür entscheiden, einen bezahlten Jahresurlaub, einen unbezahlten Urlaub anzubieten oder dem Mitarbeiter gegeben falls erlauben, von zu Hause aus zu arbeiten. Ihre Antwort sollte der spezifischen Situation angemessen sein.

Diskriminierung, Mobbing und Belästigung

Coronavirus ist kein Grund, Mitarbeiter aufgrund ihrer nationalen Herkunft anders zu behandeln. Wenn Sie Einzelpersonen zusätzliche Verpflichtungen auferlegen (z. B. robustere Hygienemethoden), besteht das Risiko, dass es als Diskriminierung angesehen werden kann. Zusätzliche Hygienemaßnahmen sollten von allen Mitarbeitern verlangt werden.

Sie sollten auf „Scherze“ oder Belästigung zwischen Mitarbeitern über das Virus achten, das sich auf die Nationalität oder ethnische Zugehörigkeit einer Person bezieht, und sicherstellen, dass Ihre Null-Toleranz-Haltung gegenüber Belästigung beibehalten wird.

Urlaubsreisen des Mitarbeiters

Derzeitige Richtlinien raten von allen nicht unbedingt erfoderlichen Reisen ab. Einige Mitarbeiter haben Pläne, im Jahresurlaub in betroffenen Regionen zu reisen. Manche Arbeitgeber haben Bedenken hinsichtlich der Ansteckungsgefahr sowie Ausbreitung an Ihrem Arbeitsplatz. Letztendlich können Sie nicht einschränken, was Ihre Mitarbeiter in ihrer Freizeit tun und ob sie reisen oder nicht, ist ihre Entscheidung. Sie können den bereits beantragten und genehmigten Jahresurlaub zwar kündigen, dies ist jedoch möglicherweise nicht gut für die Mitarbeiterbeziehungen, und es gelten möglicherweise bestimmte Verfahren.

Geschäftsschließung

Einige Arbeitgeber planen möglicherweise ihr Unternehmen vorübergehend zu schließen. Mitarbeiter sollten für diesen Zeitraum weiterhin bezahlt werden, es sei denn, es ist etwas anderes vertraglich geregelt.

 Schließung von Schulen

Wenn Schulen oder Kindergärten aufgrund vermuteter oder tatsächlicher Fälle des Virus schließen, sollten Mitarbeiter ihren Arbeitgeber darüber informieren, dass sie aufgrund einer Störung ihrer üblichen Kinderbetreuungsregelungen nicht zur Arbeit gehen können. In diesem Fall gelten wie in anderen Fällen, die normalen Regeln für unbezahlte Freistellungen für Angehörige sofern der Arbeitgeber für diese Situation keine anderen Regeln hat.

Hygiene Maßnahmen

Es ist ratsam, dass Arbeitgeber zur hygienischen Unterstützung Gels zur Händedisinfektion anbieten sowie Maßnahmen unternehmen die das Risiko der Arbeitnehmender und Kunden mindern.

Die Standardmaßnahmen der WHO zur Infektionskontrolle sind:

  • Reinigen Sie Ihre Hände häufig mit Alkohol auf Handbasis oder mit Wasser und Seife
  • Wenn Sie husten und niesen, bedecken Sie Mund und Nase mit gebeugtem Ellbogen oder Taschentuch – werfen Sie das Taschentuch sofort weg und waschen Sie Ihre Hände
  • Vermeiden Sie engen Kontakt mit Personen, die Fieber und Husten haben
  • Wenn Sie Fieber, Husten und Atembeschwerden haben, suchen Sie frühzeitig einen Arzt auf und teilen Sie Ihren bisherige Reisegeschichte Ihrem Arzt mit.

Weitere Informationen

Für weitere Informationen und Fragen wenden Sie sich an unser Team.

Clientsupport@axada.co.uk oder telefonisch +44 (203) 000 6776

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie sich die neuesten Updates, News und Events.